Islandhengst Rakni frá Holtsmúla I

Über uns

Wir sind eine tierliebe Familie und seit über 30 Jahren im Besitz von Islandpferden.

Wie so oft bei Pferdeleuten hat alles einmal ganz klein angefangen. So begann alles zuerst mit einem 'Ausflugsvergnügen' auf dem Pferderücken der die Faszination entfesselte. Nach nicht allzu langer Zeit stand dann das erste eigene Pferd im Stall.

Seit jeher schlägt unser Herz für Islandpferde. Die Begegnung mit den Isis erfolgte dabei allerdings aus einem ganz banalen Grund, denn der damals ortsansässige Reitverein unserer Wahl, auf dessen Gelände das neue Pferd einziehen sollte, war ein Islandpferdeverein. Die Satzung lies andere Pferderassen gar nicht zu. So gab es also einen Isländer, einen Direktimport, der erst kurze Zeit in Deutschland war. Draumur war damals, 1980, gerade fünf Jahre alt. Ein liebenswerter Familienkumpel für alle Anlässe, der die 'Hippomanie' erst richtig anfeuerte. Dass 'Draui' ein ausgezeichneter Schweinepasser war und eher von der bequemen Sorte störte nicht. Es folgte eine Zeit mit langen Ritten, wunderbaren Erlebnissen und unvergesslichen Momenten. Draui war der perfekte Freizeitpartner und ein Islandpferd von der alten Schule, wie man es sich vorstellt. Robust, immer gesund, vielseitig und freundlich, von Jung und Alt zu reiten... So kam es dazu, dass auch das zweite Pferd ein Isländer wurde. Mit der Zeit war allerdings auch das Bewusstsein für die Gangvielfalt und das reiterliche Können gewachsen und damit auch die Ansprüche. So zog schließlich, zu Beginn der 90iger Jahre Gyllir ein. Ein isländisches Sportpferd mit Optikbonus. Mit seiner weißen, langen Mähne auf dem roten Fuchsfell und seinen eleganten Bewegungen war es ein echter Hingucker. Gyllir stellte allerdings nochmal ganz andere Anforderungen an seinen Menschen. Er war bereits in Island im Turniergeschehen im Einsatz gewesen, war in erfahrenem Alter und hatte schon einiges erlebt. Darunter sicher nicht nur Gutes. Er war Menschen gegenüber skeptisch, lies sich schlecht einfangen, bei Zeiten nicht mal in der Box. Neuem gegenüber war er misstrauisch, vor allem wenn es von Menschen kam und die Gerte war ein Graus für ihn. Letztendlich war er auch gesundheitlich längst nicht so robust wie Draui. So wurde schließlich Spat diagnostiziert, außerdem hatte er Hufprobleme. Menschgemachte, die wir erst viel, viel später mit dem Wachsen unseres eigenen Erfahrungsschatzes erkannten und beheben konnten. Zeit seines Lebens stand Gyllir eigentlich mehr, als das er geritten worden wäre. Trotzdem brachte er der Faszination keinen Abbruch und erfüllte alle Wünsche, die ein Freizeitreiter so hat.
Schließlich brauchte auch die zweite Reiter-Generation einen geeigneten Vierbeiner. 1999 zog damit Rjomi ein, der dritte im Bunde. Ebenso wie Draumur und Gyllir ein Direktimport von der Insel.
2002 erfüllten wir uns nach einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt den Traum vom eigenen 'Reiter'-Hof. So kauften wir eine kleine, im Schwedenstiel geprägte Reitanlage im hessischen Borken und richteten diese nach unseren Bedürfnissen her. Besuche auf Island brauchten weitere Pferde zu uns. Immerhin hatten wir jetzt ja Platz. So kam Fenja 2004, eine kleine Schimmelstute aus dem Norden Islands, später die Mutter von Glymmerei und Diva. Es folgten Rakni, Hringja, Ketill und letztendlich auch Glymmereis Sohn Grindill. Es kam was kommen musste, nämlich dass die kleine Reitanlage bei der Ausprägung unseres Hobbys an ihre Kapazitätsgrenzen kam. 2013 verkauften wir unser 'blaues Haus' und erworben wir unseren Hof 'Elrabaer', den Erlenhof. Idyllisch gelegen vor den Toren Kassels und des Reinhardswaldes.
Die großzügige, aber dennoch familiäre Reitanlage bietet jede Menge Möglichkeiten zur Ausübung des Pferdesports und alles, was das Reiterherz begehrt.
Auch wenn unser Bestand mittlerweile angewachsen ist, sind unsere Vierbeiner nachwievor Familienmitglieder, die hoch geschätzt werden.

Mit umserem Reithobby und dem Hof verfolgen wir keinerlei gewerbliche und/oder erfolgsorientierte Ziele. Es ist und bleibt ein reiner Freizeitvertreib.